Event-Übersicht

Bigband Meeting

Benefiz zugunsten der CF-Selbsthilfe Osnabrück e.V.

Drei Osnabrücker Big Bands, ein gemeinsames Projekt: Freunden des Jazz wird ein breites Spektrum von Big Band-Klängen geboten, wenn sie am 29.11.2017 in das Haus der Jugend in Osnabrück kommen.
Der Erlös des Konzerts geht an die CF-Selbsthilfe Osnabrück zur Verwendung für soziale Zwecke im Rahmen des Mukoviszidose e.V.

Zu den Bands:
Die Konsession Big Band der Musik&Kunstschule (ehem. Konservatorium) ist seit 1984 aktiv. Jazzgrößen wie Jiggs Whigham, Roger Cicero , Frederik Köster u.v.a. waren im Laufe der Jahre Gäste der Band.
Bei dem Big Band-Meeting im Haus der Jugend wird die Konsession Big Band ein Programm aus Kompositionen des Gitarristen Pat Metheny präsentieren.

Die Uni Big Band blickt mittlerweile auf eine lange Geschichte zurück und bedient sich daher aus einem Repertoire von fast 30 Jahren und 4 CDs. Der Leiter Peter Witte arrangierte dabei alte Klassiker in neuem Gewand, wie California Dreaming und komponierte eigene Stücke mit Ohrwurmcharakter, wie The Little Vagabond. Der Gesang steht bei den meisten Stücken mit im Mittelpunkt, ebenso runden klassische Big Band Sounds und lateinamerikanische Klänge und Rhythmen das Programm ab.

Das Programm von 'Tuten und Blasen' ist breit gefächert: Neben vielen Klassikern von altbekannten Arrangeuren wie Mark Taylor, Jerry Nowak oder Sammy Nestico kann die Big Band eine große Auswahl an Latin-Stücken vorweisen. Arrangements mit Gesangsfeatures wechseln sich mit Instrumentalstücken ab. Aber auch neuere Werke und eigene Arrangements kommen nicht zu kurz: Moderne Arrangements für die Big Band bringen eine willkommene Abwechslung.

Zur CF-Selbsthilfe Osnabrück:
Mukoviszidose (Cystische Fibrose, CF)
In Deutschland sind rund 8.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene von der unheilbaren Erbkrankheit Mukoviszidose betroffen. Durch eine Störung des Salz- und Wassertransports in den Körperzellen bildet sich bei Mukoviszidose-Betroffenen ein zähflüssiges Sekret, das Organe wie die Lunge oder die Bauchspeicheldrüse irreparabel schädigt. Jedes Jahr werden rund 200 Kinder mit der seltenen Krankheit geboren.

Mukoviszidose e.V.
Der Mukoviszidose e.V. vernetzt die Patienten, ihre Angehörigen, Ärzte, Therapeuten und Forscher. Er bündelt unterschiedliche Erfahrungen, Kompetenzen und Perspektiven mit dem Ziel, jedem Betroffenen ein möglichst selbstbestimmtes Leben mit Mukoviszidose ermöglichen zu können. Damit die gemeinsamen Aufgaben und Ziele erreicht werden können, ist der gemeinnützige Verein auf die Unterstützung engagierter Spender und Förderer angewiesen.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter www.muko.info/spenden.

CF-Selbsthilfe Osnabrück
Die CF-Selbsthilfe Osnabrück wurde 1987 von engagierten Eltern mit Unterstützung der Mukoviszidose-Ambulanz im Kinderhospital Osnabrück gegründet, zu einer Zeit, als das Internet noch eine Spielwiese für Computer-Experten war. Die Beschaffung selbst grundlegender Informationen war schwierig, Erfahrungen wurden in Zusammenkünften von Betroffenen ausgetauscht. In den 30 Jahren, die seither vergangen sind, hat sich vieles dramatisch verändert, und damit auch die Position der regionalen Selbsthilfegruppen. Viele Betroffene verschaffen sich heute ihre Informationen in erster Linie im Internet. In den sozialen Netzwerken gibt es mittlerweile eine große Anzahl an Gruppen zu Mukoviszidose, in denen Mukoviszidose-Betroffene miteinander kommunizieren. Dabei gibt es auch besondere Angebote für spezielle Interessen- und Altersgruppen. Sogar die internationale Vernetzung wird immer stärker. Hier müssen die Selbsthilfegruppen ihre Angebote an die veränderte Situation anpassen. (z.B. www.cf-selbsthilfe-osnabrueck.de und auf Facebook)

Durch verbesserte Möglichkeiten in der Therapie ist die Lebenserwartung in diesen letzten 30 Jahren durchschnittlich ungefähr ebenfalls um 30 Jahre gestiegen, so dass heute die Mehrheit der Mukoviszidose-Patienten in Deutschland älter ist als 18 Jahre. Leider ist die Versorgungsstruktur für Mukoviszidose nicht ebenfalls „erwachsen“ geworden, und dass die Patienten jetzt eine höhere Lebenserwartung haben, heißt nicht, dass sie nun auch alle „gesund“ wären. Nach wie vor führt Mukoviszidose über kurz oder lang zu starken Einschränkungen, so dass nur wenige es schaffen, für sich selbst ein lebenslanges ausreichendes Einkommen zu erlangen. Dazu kommen besondere krankheitsspezifische Notwendigkeiten, die einen erhöhten finanziellen und zeitlichen Aufwand bedeuten. Außerdem leiden viele erwachsene Patienten an Einschränkungen der Möglichkeiten zur Teilnahme am öffentlichen Leben und an der fortschreitenden Verschlechterung ihrer Gesundheit. Ein zunehmend wichtiger Bereich ist daher die Förderung einer altersangemessenen medizinischen, sozialen und psychosozialen Versorgungsstruktur. Außerdem bleibt die besondere Sorge für diejenigen, denen es trotz verbesserter Therapiemöglichkeiten schon in jüngerem Alter schlecht geht.

Projekte, in denen diese Themen adressiert werden, gibt es vor allem auf Bundesebene. Die regionalen Vereine tragen mit ihrer Arbeit dazu bei, dass die Finanzierung dieser Projekte gesichert wird. Außerdem versuchen sie, auch regional die Umsetzung dieser Maßnahmen zu fördern. Dazu tragen auch eigene Projekte bei, die zum Teil in Zusammenarbeit mit der Mukoviszidose-Ambulanz vor Ort entwickelt werden.

Kosten:

  • VVK und AK: 12,- € / ermäßigt: 8,- €

Vorverkaufsstellen:

Zeiten:

  • 29.11.2017 - 20:00

Veranstalter: